Sommerbad Wieren mit Logo

Sommerbad Wieren

Reparaturcafe

Reparaturcafe mit über 50 hilfesuchenden Gästen und 1.000 Euro für die ASW-kasse

Ein lauter Knall und der Fahrradschlauch war geplatzt. Auch das gab es beim Reparaturcafe im Sommerbad Wieren. Aber kein Problem für die Reparaturhelfer. Bademeister Moritz Rau konnte mit seinem Drahtesel doch noch den Heimweg antreten. 12 Helfer um Cheforganisatorin Ruth Riggert waren beim „Reparaturcafe“ der Bürgerinitiative „Wieren2030“ und der Aktion Sommerbad Wieren (ASW) unter dem Motto „Kaputt! Wegwerfen? Denkste!“ auch im 3. Jahr zur Stelle. Unschwer waren die Helfer nun an den neuen gelb leuchtenden T-Shirts zu erkennen. Kaum waren die Tische aufgebaut und das Werkzeug bereit gestellt, da hatten die am Ende des Tages über 50 Gäste schon die kaputten Gegenstände aufgestellt. Den Dienst versagende Staubsauger, Kompressoren, Tischsägen und Toaster, defekte Musikanlagen oder Entsafter, Gartengeräte ohne Stil, klemmende Fahrräder, kaputte Hosen oder Stühle, den ein Stuhlbein fehlte, stapelten sich. Selbst mit einer Schubkarre hatte ein wohl handwerklich nicht sonderlich begabter Gast kaputte Dinge mitgebracht. Für eine andere Familie kann der Campingurlaub nun beginnen, denn die Luftmatratze hält wieder Luft. Zufrieden waren sogar die Besucher bei denen am Ende der Inspektion mit dem Seitenschneider das Elektrokabel abgetrennt wurde. Der süffisante Kommentar: „Jetzt kann ich die Pumpe ohne schlechtes Gewissen auf dem Wertstoffhof des Landkreises in Oldenstadt entsorgen“. Strahlende Augen beim ASW-Vorsitzenden Thorsten Sawalski, der sogar selbst Hand mit angelegt hatte, beim Kassensturz: Fast 1.000 Euro waren als „Lohn“ im Sparschwein. Wer nicht mit Reparieren beschäftigt war, der genoss auf der KiWi-Terrasse Kaffee und selbst gebackene Torte.

Besondere Gäste hatten sich nach einem Rundgang durch Wieren eingefunden. Ulli Burbass, ehemaliger Wierener Bürger, war mit seiner 25köpfigen Gruppe „WiN“ vielsagend „Weitblick im Nahbereich“, aus Hamburg und sogar Berlin angereist. Sie erfreuten nicht nur beim Tag der offenen Gärten bei Steinhagens in Wieren, sondern ließen sich staunend auch das ehrenamtliche Engagement bei „Wieren2030“ und der ASW erklären.

Wer den Reparaturcafetermin verpasst hat, kein Problem. Am 21. Juli und 1. September heißt es im Wierener Sommerbad erneut „Kaputt? Wegwerfen? Denkste!“.

RepCafel links 2.ASW-Vors Rolf Fricke, Schaztrmeisterin Birgit Weissert erhalten Sparschwein v. rUTH Riggert, rechts ASW-Schaztmeisterin Sile Burmeister Mitte 1. Reihe ASW Vors . Thorsten Sawalski


Zurück
24.06.2018