Sommerbad Wieren mit Logo

Sommerbad Wieren

Altes Abzeichen neu Vergeben

Roland Gottschlich fand gleich Interessierte für das Stundenschwimmabzeichen, auch als "Totenkopfabzeichen" bekannt.

Zwei Stunden ununterbrochen schwimmen, das ist schon eine außergewöhnlich Leistung. Beim kürzlich durchgeführten 12-Stunden-Schiwmmen schaffte das gleich eine ganze Reihe von Schwimmern. Roland Gottschlich, regelmäßiger Gast im Sommerbad Wieren, fand jetzt in seinen alten Unterlagen die Bedingungen für das „Totenkopfschwimmen“. Inzwischen ist die Bezeichnung für dieses inoffizielle Schwimmabzeichen etwas „freundlicher“ geworden. Nun heißt es auch „Stundenschwimmen“ Geblieben sind aber die Bedingungen. 1 ½ Stunden gilt es ohne Unterbrechung für das Silberabzeichen oder sogar zwei Stunden für das Goldabzcichen zu schwimmen. Die Wassertemperaturen waren dafür ideal. Gottschlich konnte gleich 7 Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren dafür begeistern und Schwimmmeister Moritz Rau übernahm die Prüfung. Die Abzeichen erhielten Johannes Schulze, Rafael und Dominik Zühlke, Levi Jay Wandelt, Kyra van Husen (alle 9 Jahre), Jessie Wipflie (13); Leopold (14) und Roland Gottschlich. Bei älteren Gästen wurden dabei Erinnerungen an die „alten“ Schwimmabzeichen, wie Freischwimmer (15 Minuten Schwimmen mit 1m-Sprung) oder Fahrtenschwimmer (30 Minuten und 3m Mutsprung) wach. Die Aktion Sommerbad Wieren (ASW) als privater Schwimmbadbetreiber will das Stundenschwimmabzeichen weiterhin verleihen. Im Mittelpunkt bleibt aber die Aufgabe möglichst allen Kinder das Schwimmen beizubringen und dann zunächst das Seepferdchen und die Schwimmabzeichen in Bronze, Silber oder Gold zu verteilen. Das „Totenkopfabzeichen“ ist danach die „Zugabe".

Stundenschiwmmer (4)


Zurück
25.07.2019