Sommerbad Wieren mit Logo

Sommerbad Wieren

Dankeschöntreffen

Über 50 Helfer, Spender und Sponsoren auf der KiWi-Terrasse

Die Fahne im Sommerbad Wieren ist eingeholt und zumindest symbolisch ist der Stöpsel im Schwimmbecken gezogen. Knapp 50 der insgesamt über 100 Helfer, Spender und Sponsoren trafen sich auf der KiWi-Terrasse des Schwimmbades zum traditionellen Dankschöntreffen. Torsten Salwalski, Vorsitzender des Betreibervereins Aktion Sommerbad Wieren (ASW) hatte erste Ergebnisse der unter Coronabedingungen außergewöhnlichen Saison parat. Erst am 30. Mai wurde das Freibad geöffnet und endete bei reduzierten Öffnungszeiten nach 94 Tagen. 17.000 Gäste kamen in  das Bad. Im Vorjahr waren es 25.000 gewesen. Auch 21Dauerkarten wurde weniger verkauft. ASW-Vorsitzender Torsten Sawalski: „Vor dem Lockdown hatte wir bei der Planung noch mit den goldener Zwanziger gerechnet.“ Die große Rutsche konnte nicht realisiert werden. Alle geplanten Veranstaltungen und Jubiläumstage zu 60 Jahren Sommerbad und 20 Jahre ASW mussten abgesagt werden. So fehlten in der Kasse die Spendeneinnahmen. Dennoch flossen 8.000 Euro Spenden. Die „Umkleide ohne Dach“, Einnahmen aus dem „Reparaturcafe – Home“ und eine Aktion vom Hairservice Brandes waren dabei besonders erfreulich. Das Schwimmkursangebot musste reduziert werden. Erfreulich aber die Teilnahme an den außerhalb der Öffnungszeiten von Daniela Baldes durchgeführten Aquafitnesskursen. Und dann waren da noch die Corona-Hygieneregeln. Keine Sammelumkleide, zu Beginn, keine Warmduschen und Einbahnstraßenregelung auf der Liegewiese und im Schwimmbecken. Zunächst durften nur 200 und dann doch noch 300 Gäste gleichzeitig in das Schwimmbad und alle Namen mussten registriert werden. Große Hilfe war da die Unterstützung von Markus Baldes, der mit EDV-Unterstützung dafür sorgte, das als erstes Bad im Kreis Uelzen eine automatische Echtzeitzählung der Besucherzahl erfolgte und auch Erfassung der Besucherdaten per QR-Scan möglich war. Kassen- Reinigungs-, Wasseraufsichtsdienst und viele Arbeiten auf dem Gelände wurden ehrenamtlich erledigt. So gab es am Ende doch noch ein positives Fazit, denn es hätte noch schlimmer kommen können. Sawalski: „Es war eine schöne Saison und ich habe nie daran gezweifelt, dass wir das in Wieren hinkriegen.“

HelferDank (3)

 


Zurück
07.09.2020