Sommerbad Wieren mit Logo

Sommerbad Wieren

Jahresrückblick

Der "offene Brief" an alle ASW-Mitglieder und Freunde des Sommerbades muss zunächst die Mitgliederversammlung ersetzen.

Die Wintermonate sind für die Aktion Sommerbad Wieren (ASW) Zeit zum Rückblick und Information der Mitglieder und Freunde des Freibades zu Planungen. Alles ist wegen der Pandemie nur schwer möglich. ASW-Vorsitzender Torsten Sawalski hat einen neuen Weg gewählt. Auf Videokonferenzen des 15-köpfigen Vorstandes und der Fachkräfte wurde das Konzept vorbereitet. Auf der Internetseite www.sommerbad-wieren.de sind neben einem „offenen Brief“ die Protokolle der Mitgliederversammlungen, die Fotoserie 2020 und die Fortschreibung der Historie (seit 1960) eingestellt. Hygienevorschriften, Besucherzahlenbegrenzung, Einbahnstraßensystem, die erstellte „openair-Umkleide“ oder der Einbau der klimafreundlicheren Heizung in 2020 sind dokumentiert.

Die für März geplante Mitgliederversammlung ist coronabedingt abgesagt. ASW-Vorsitzender Torsten Sawalski: „Wir wollen das im Sommer auf dem Badgelände für unsere aktuell 448 Mitglieder nachholen.“ Veranstaltungen und Termine sind nicht planbar. Dazu gehört auch das Nachholen der Jubiläen, wie 60 Jahre Sommerbad in Wieren oder 20 Jahre ASW. Wann und wie das Sommerbad geöffnet wird ist noch völlig offen, ebenso wie es mit den im letzten Jahr schmerzlich vermissten Schwimmkursen aussieht. Badleiter Moritz Rau mit Sorgenfalten: „Viele Kinder konnten im letzen Jahr nicht schwimmen lernen.“

Selbst der Wirtschaftsplan ist noch nicht vollständig. Kassenwartin Birgit Weissert: „Keine Ahnung wie viele Eintrittskarten wir verkaufen werden und welche Verwaltungs- und Energiekosten wir ansetzen müssen.“ Ob wieder der erhöhte Zuschuss der Samtgemeinde und die Spendenbereitschaft (2020 war es 15.000 Euro) eingeplant werden können, bleibt offen.

Erste organisatorische Verbesserungen sind angelaufen. Die ASW ist beim Firmensportkonzept „Hansefit“ dabei. Aus Mitteln der „Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt" ist die Hardware für elektronische Anträge der Dauerkarten, dem Vorverkauf und auch dem kontaktlosen Bezahlen angeschafft worden. In der vorjährigen Saison hatte es mit dem Echtzeitzähl- und QR-Code-Erfassungssystem von Markus Baldes bereits elektronische Unterstützung gegeben.

Fest steht, dass ehrenamtlicher Arbeitseinsatz beim Herrichten der Außenanlagen, Wasseraufsicht, Reinigungs- und Kassendienst wieder gefragt ist. Gute Fortschritte macht der Bau einer privat gesponserten großen neuen Rutschanlage. Sawalski fasst im Brief alles positiv mit Udo Lindenbergs Songtext zusammen: „Ich hab niemals dran gezweifelt, dass wir das überstehen, niemals dran gezweifelt, wir kriegen`s hin!“

Folie1


Zurück
18.02.2021