Sommerbad Wieren mit Logo

Sommerbad Wieren

Frühlingserwachen statt Winterzauber

Besucherrekord beim "Winterzauber", der zum "Frühlingserwachen" wrude

Statt Winterzauber Frühlingserwachen im Wierener Schwimmbad.

Die Aktion Sommerbad Wieren (ASW) hatte unter dem Titel „Winterzauber“ zum ersten Treffen des Jahres im Freibad eingeladen. Mit fast 200 Besuchern gab es den ersten Besucherrekord noch vor Saisonbeginn. Doch von der erhofften Schlittenpartie auf der Liegewiese wurde bei strahlendendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen dann doch nichts, auch wenn ein Scherzbold Schlitten und Schneemann in das Sommerbad mitgebracht hatte. Die Kinder spielten im Planschbecken Fußball und statt mit dem Schlitten ging es per Roller  den Abhang zur Liegewiese hinunter. „Statt Winterzauber haben wir Frühlingserwachen“ konstatierte ASW-Vorsitzender Uwe Kufner. Janet Timm und Martina Kufner vom ASW-Vorstand hatten die Organisation übernommen. Gelöste Stimmung auf der KiWi-Terrasse mit den „abgängigen“ Sprungbrettern, die kurzerhand zur Theke umfunktioniert worden waren. Da kam für die erforderlichen beiden neuen Sprungbretter, die immerhin fast 6.000 Euro kosten werden, gleich finanzielle Hilfe. Zum 175 jährigen Sparkassenjubiläum hatten die Freunde der ASW im Internet eifrig abgestimmt. Lohn: Ein Spendenscheck über 1.500 Euro und dazu gleich eine Bierzeltgarnitur übergab Geschäftsstellenleiterin  Lehmann vom örtlichen Kreditinstitut. Hilde Schoop hatte weitere 230 Euro auf dem Wierener Weihnachtsmarkt mit dem „Tannenbaumwurfspiel“ erlöst. Dazu Uwe Kufner: „Wir betreiben das Schwimmbad nun schon in der 10. Saison in Eigenregie und sind auf Spenden und ehrenamtliche Mitarbeit angewiesen.“ Gute Gelegenheit für ehrenamtliche Hilfe bieten die Arbeitseinsätze am 28. März und 11. April


Zurück
23.02.2015